Grabarten

Bei den Grabarten hat man mehrere Möglichkeiten, die sowohl für die Erd- als auch die Feuerbestattung geeignet sind.

Wahlgrab (bei Erd- oder Feuerbestattung)

Das Wahlgrab ermöglicht mehrere Bestattungen und eignet sich daher als Familiengrabstätte. Die Ruhezeit kann hier verlängert werden, zum Beispiel bei einer weiteren Beisetzung. So kann die Grabstelle für mehrere Generationen genutzt werden.

Reihengrab (bei Erd- oder Feuerbestattung)

In Reihengräbern kann nur einmal bestattet werden. Die Friedhofsverwaltung entscheidet über Lage und Größe des Grabes. Nach Ablauf der Ruhezeit ist eine Verlängerung nicht möglich.

Rasengrab (bei Erd- oder Feuerbestattung)

Bei einem Rasengrab erfolgt die Beisetzung in einem Rasenfeld. Je nach Friedhof wird entweder das Ganze oder die Hälfte des Grabes mit Rasen eingesät. Wird das ganze Grab mit Rasen eingesät, übernimmt die Friedhofsverwaltung die Pflege, sodass keine weiteren Pflegekosten mehr anfallen. Wird nur die Hälfte eingesät bleibt die andere Hälfte des Grabes für die individuelle Gestaltung und Pflege durch die Angehörigen frei. Auf Wunsch kann das Grab mit einer flachen Grabplatte gekennzeichnet werden.

Anonymes Grab (bei Erd- oder Feuerbestattung)

Die Beisetzung im anonymen Grab erfolgt unter Ausschluss der Angehörigen. Das Grab wird nicht gekennzeichnet, es entsteht also kein Pflegeaufwand. Dies ist sicher die kostengünstigste Grabart, allerdings fehlt hier der Bezugspunkt für das Andenken der Angehörigen.